Frauen am Bauhaus |
Bücher & Bildbände

Architektur aus dem Buch namens Bauhaus Dessau erschienen im Kerber Verlag

Auf dieser Seite haben wir die schönsten Bücher und Bildbände über Frauen am Bauhaus für dich zusammengestellt:

Ist das Bauhaus, diese innovative, formprägende Institution für Architektur, Kunst und Design der Moderne, eine ausschließlich männliche Erfolgsgeschichte? Das könnte man meinen, aber dem ist nicht so. Zwar kommen im öffentlichen Diskurs vornehmlich Namen wie Walter Gropius, Wassily Kandinsky oder Paul Klee vor, während. Otti Berger, Gunta Stölzl, Anni Albers oder Marianne Brandt nahezu unbekannt sind. Letztere und eine Reihe weiterer Bauhausfrauen haben zum Aufstieg der Bauhausschule maßgeblich beigetragen und den weiblichen Part der Erfolgsgeschichte bestimmt. Sie haben revolutionäre Ideen eingebracht, Entschlossenheit und Haltung gezeigt und für Emanzipation gekäpft. Die Bauhausfrauen haben Spuren hinterlassen, und das wird bis heute nicht ausreichend gewürdigt. Um diesen Frauen und ihren Erfolgen gerecht zu werden, ist eine Reihe von Büchern erschienen, die das Wirken der Bauhausfrauen sichtbar machen und zudem aufzeigen, wo das Bauhaus in Sachen Integration der Geschlechter enttäuscht hat.

Cover vom Architekturbuch über Frauen am Bauhaus aus dem DuMont Verlag

JEDER NENNT MICH FRAU BAUHAUS | DUMONT

Das Leben der Ise Frank. Ein biografischer Roman

Dieser biografische Roman rückt Ise Frank, Ehefrau des Bauhausgründers Walter Gropius, ins Licht. Die ‚Mrs Bauhaus‘, PR-Frau und Netzwerkerin dieser legendären Institution, identifizierte sich stark mit der Bauhaus-Idee. Sie  hat die Entwicklung der Schule für Architektur, Kunst und Design der Moderne maßgeblich beeinflusst bis hin zur Gründung des New Bauhaus in Chicago nach der Schließung in Berlin und der Emigration des Ehepaars Gropius. Ein anrührender Roman, der Arbeit und Leben im Bauhaus beleuchtet, vor allem aber dem Werdegang dieser beeindruckenden Frau gewidmet ist, die in der den Bauhausfrauen zugewiesenen Nische weitgehend unbekannt blieb!

„Der schillernde Begriff der ‚Bauhausmädels‘ überdeckt […] nur mühsam die aus heutiger Sicht durchaus problematischen Geschlechterverhältnisse am Bauhaus“

ZUM BUCH