Tiny Houses | Bücher & Bildbände

Tiny Houses Buchtisch Bücher liegend

Tiny Houses – Anregungen für ein Leben auf minimalem Raum gibt es reichlich – so auch in den von uns ausgewählten Büchern und Bildbänden zu diesem Thema. Sie zeigen Beispiele minimalistischer Wohnprojekte rund um den Globus, vom Baumhaus, Wohnwagen oder Hausboot, über antike Cottages und Almhütten, bis hin zu kleinen Chalets. Die vorgestellten Modelle dienen als Vollzeitunterkunft oder als Wochenend- und Ferienhaus, sind teilweise mobil und ab- bzw. wiederaufbaubar. Neben beeindruckenden Fotos Mini-Quartiere gibt es wertvolle Informationen zu möglichen Grundrissen, zur Innenraumgestaltung oder zu Grundstücken, die es erlauben, das Wohnerlebnis optimal ins Freie zu erweitern. Inspirierend! Schau es dir am besten selbst mal an!

Buchcover des Buches namens XS Small Houses Big Time von Braun Publishing

XS – SMALL HOUSES BIG TIME | BRAUN PUBLISHING

Eine Alternative zur teuren Mietwohnung: ‚Übersichtliches‘ Wohnen im Minihaus

Es gibt viele Motive dafür, das Platzangebot des eigenen Hauses zu reduzieren, von finanziellen über ökologische bis zu Gründen des Einsparens unnötiger Hausarbeit. Um im Minihaus alles Notwendige unterbringen zu können und den gewünschten Komfort zu erhalten, sind gut durchdachte Raumkonzepte gefragt. Der ‚Bildband XS – small houses big time‘ stellt eine Reihe solcher Konzepte vor und vermittelt Ideen für die optimale individuelle Lösung.

„Kleine Häuser gibt es überall. Was ist daran in den Alpen so Besonderes? Vielleicht, dass es im Gebirge noch herausfordernder ist, angemessen und dennoch modern zu gestalten.“

ZUM BUCH

„Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann.“

ZUM BUCH

Weitere Informationen über Tiny Houses

‚Less is more‘ oder ‚weniger Besitz, mehr Leben‘ – nach diesem Prinzip richtet sich das reduzierte, aufs Wesentliche konzentrierte Wohnkonzept der Häuser im Mini-Format, das sich auch in Deutschland mehr und mehr zum Trend entwickelt. Die Beweggründe für diesen Trend sind vielfältig: Verringert wird die finanzielle Belastung, das Ausmaß an Arbeit und Verpflichtung sowie von überbauter und versiegelter Fläche und der Bedarf an Baumaterial und Energie. Es erhöhen sich also Nachhaltigkeitswerte, und viele sehen in diesem alternativen Wohnmodell für morgen ein Mehr an Freiheit, Lebensqualität und Glück. Denn – dank gut durchdachter Gestaltung – hat man ja alles, was man zum Leben braucht.