Raban Ruddigkeit |
Künstler, Designer & Autor

Buchempfehlungen Raban Ruddigkeit Book Talk

Mein Name ist Raban Ruddigkeit und mir fällt es immer etwas schwer, genau zu beschreiben, was ich mache. Grundsätzlich bin ich ein Kreativer, der Sachen gestaltet, aber auch für und mit anderen Publikationen & Events entwickelt, die dann ganze Netzwerke darstellen. So gebe ich neben Freistil – Das Buch der Illustration auch das Typodarium und das Photodarium mit meinem Freund Lars Harmsen von Slanted heraus, die sich wiederum mit den Themen Schriftgestaltung und Polaroidfotografie beschäftigen. Seit einiger Zeit bewege ich mich ein bisschen mehr in Richtung Kunst, wo sich dann im besten Falle alle Gestaltungsformen auf wunderbare Art vereinen :-).

Ich stamme aus einem Künstlerhaushalt in der heimlichen intellektuellen Metropole der ehemaligen DDR – Leipzig. Mein Vater war Maler und Grafiker und meine Mutter Übersetzerin und Autorin. Zwischen Wort und Bild bin ich also aufgewachsen und werde noch heute hin und wieder zwischen diesen Polen zerrissen. Ich bin also sehr früh in diese Welt eingetaucht und habe als Kind Comics und Daumenkinos gemacht, mit sechs meine erste Radierung und habe dann mit neun die ersten Linolschnitte aus meinem Kinderzimmer heraus verkauft. Mit dem Mauerfall bot sich später die Gelegenheit, eine eigene Sprache zu entwickeln, denn ich habe mir dann einen der ersten Apples im Ostblock angeschafft. Seitdem stolpere ich diesen Weg einfach immer weiter …

RABANS BUCHAUSWAHL | BÜCHER & BILDBÄNDE

Statt Tapete gab es in meiner Kindheit Bücherregale und statt Fernsehen Lektüre von Kinder- und Erwachsenenbüchern. Die russischen Autoren Alexander Wolkow und Samuil Marschak haben mich hier ebenso beeindruckt wie die Arbeiten der ostdeutschen Künstler Elisabeth Shaw und Werner Klemke. Zeitschriften und Magazine waren damals ebenso Teil von Bildung und Unterhaltung und ich denke, dass mich auch diese Mischung zu dem gemacht hat, der ich heute bin. Leider ziehe ich zu häufig um, als dass ich selbst solch eine Fülle an bedrucktem Papier mit mir herumschleppen kann. Deshalb gibt es ein großes Regal und wenn das voll ist, muss leider ein Buch für ein anderes gehen.

Meine Lieblingsbuchhandlungen sind die Connewitzer Verlagsbuchhandlung in Leipzig und Ocelot in Berlin. In beiden kenne ich die Inhaber und Verkäufer persönlich und frage ganz gezielt, was man mir empfehlen kann. Diese Art von persönlicher Ansprache ist es wohl auch, die euch so besonders macht.

Hin und wieder lese ich ganz gern auch mal richtige Schmöker. Der Pageturner, der mich gerade fesselt heißt »Kolyma« und handelt von Sowjet-Russland der vierziger bis sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts. Dem jungen Autor Tom Rob Smith (geb. 1979!) gelingt es, ein Panorama von Liebe und Gewalt zu entwerfen, das Lebensschule und Geschichtsstunde zugleich ist. Sein erster Roman »Kind 44« wurde von Hollywood verfilmt und den Film fand ich zumindest so interessant, dass ich das mal ausprobiert habe und nun wirklich begeistert bin.

Designing Japan A Future Built on Aesthetics Lars Müller Publishers Buchcover

DESIGNING JAPAN | LARS MÜLLER PUBLISHERS

Der Spruch vom Wenigen, das mehr ist wird bei dieser lebenden Legende zu einem Psalm

Kenya Haras Bücher kaufe ich automatisch, seitdem ich sein kurzes Essay “Weiss” verschlungen habe. Hier spricht ein Gestalter, der die Oberflächen von Marketing und Branding längst verlassen hat und gerade deshalb in diesen Bereichen Einzigartiges schafft. Leider immer alles vergriffen, was ja auch etwas bedeuten mag.

Cover des Kunstbuches über den berühmten Street-Art-Künstler Basquiat mit dem Buchtitel Jean-Michel Basquiat erschienen im TASCHEN Verlag

Die Kunst des 20. Jahrhundert verkörpert wohl niemand in der Intensität wie der New Yorker Jean-Michel Basquiat. Zwischen Underground und Olymp, zwischen Oberfläche und tiefer Verzweiflung hat er in kurzer Zeit ein Werk hinterlassen, das in seiner Originalität und Qualität Picasso ziemlich blass aussehen lässt. Selbst die Kommerzialisierung seines Vermächtnisses konnte der Bedeutung seiner Arbeiten – zumindest bisher – kaum Schaden zufügen.

Collage Verlag Hermann Schmidt Buchcover

COLLAGE. INSPIRATION-KOMPOSITION-TECHNIK | VERLAG HERMANN SCHMIDT

Jenseits der ermüdenden Coffeetable-Collagen eröffnet sich hier ein ganzer Kosmos an grenzenlosen Möglichkeiten

Die junge Künstlerin Natascha Fix habe ich vor ein paar Jahren als Studentin in Münster kennengelernt. Es brauchte nicht viel, um ihr Talent zu erkennen und ich freue mich sehr, dass sie nun schon ein eigenes Standardwerk über Collagen geschaffen hat. Dabei hat sie die meisten Techniken selbst entwickelt oder neu interpretiert.

Mit der Großen Retrospektive des Malers beginnt eine neue Epoche in der Kunstgeschichtsschreibung der (ehemaligen) DDR. Eine Generation musste vergehen, bevor man sich der ostdeutschen Kunst und Kultur nähern kann, ohne sich in gesellschaftlichen Plattitüden und Moralismen zu verstricken. Ich bin gespannt, wie das 21. Jahrhundert diese kurze und intensive Phase aus kreativer Größe und handwerklicher Meisterschaft bewerten wird.

Buchempfehlungen Raban Ruddigkeit Book Talk
Buchempfehlungen Raban Ruddigkeit Book Talk

Natürlich haben mich meine Eltern sehr geprägt und beeinflusst. Von meinem Vater weiß ich das Wesentliche, das man über Gestaltung wissen muss und von meiner Mutter habe ich das Talent geerbt, auch noch ganz gut darüber reden und schreiben zu können. Mich inspirieren Mut, Ehrlichkeit und Intelligenz, was leider nicht millionenfach zusammenkommt. Einer, der mich da zumindest immer wieder beeindruckt, ist Art Spiegelman, den ich in der aktuellen Ausgabe von Freistil auch vorstelle. Dort begegnet man u.a. auch noch Käthe Kollwitz, Honóre Daumier und John Heartfield, die sich ebenfalls neben ihrer künstlerischen Größe als Charaktere erwiesen haben, die sich nicht in den Zeitläuften verloren haben.

Buchempfehlungen Raban Ruddigkeit Book Talk
Buchempfehlungen Raban Ruddigkeit Book Talk

INSTAGRAM |
RABAN

@rabanruddigkeit

WEBSITE |
RABAN

@ruddigkeit.de

FACEBOOK |
RABAN

@raban.ruddigkeit

Copyright: Alle Fotografien von Raban, die du auf dieser Seite siehst, wurden von Stephanie Neumann gemacht.