Barbarentage | Suhrkamp

12,00 

In Barbarentage geht es um Surfleidenschaft, aber auch kritische Selbsterkenntnis des Weltreisenden William Finnegan. Schau dir unsere schönen Fotografien von diesem tollen Bildband an. Viel Spaß beim Stöbern im Buch!

1 vorrätig

„Als reiche, weiße Amerikaner an bitterarmen Orten, wo viele, vor allem die Jungen, sich ganz offen nach genau dem Leben, den Annehmlichkeiten, den Möglichkeiten sehnten, von denen wir uns aktiv abgewandt hatten […] – wie sollte das jemals in Ordnung sein?“

William Finnegan, S.227

Ein Surferroman, ein Reisebericht, eine Lebensgeschichte

Vor fünfzig Jahren verfällt William Finnegan dem Surfen. Damals verschafft es ihm Respekt, dann jagt es ihn raus in die Welt – Samoa, Indonesien, Australien, Südafrika –, als Familienvater mit Job beim ‚New Yorker‘ dient es der Flucht vor dem Alltag … Barbarentage erzählt die Geschichte dieser lebenslangen Leidenschaft, sie handelt vom Fernweh, von wahren Abenteuern und den Versuchen, trotz allem ein Träumer zu bleiben. Ein Buch wie das Meer, atemberaubend schön.

„Das Ideal, das sich jetzt herausbildete, bestand in Einsamkeit, Reinheit, der perfekten Welle fernab jeder Zivilisation. […] Dieser Weg führte weg vom Bürgerlichen, in der althergebrachten Bedeutung des Wortes, hin zu einer selbstgezimmerten Grenze, an der wir als neuzeitliche Barbaren leben würden.“

William Finnegan, S.129

Der Autor | William Finnegan

William Finnegan, geboren 1952, arbeitet seit 1987 als Journalist für den ‚New Yorker‘. Er schrieb vielbeachtete Reportagen über den Bürgerkrieg im Sudan, das Apartheidsregime in Südafrika und Neonazis in Kalifornien und arbeitete als Kriegsreporter. Finnegan surft seit seinem elften Lebensjahr; mit Barbarentage gewann er 2016 den Pulitzer-Preis in der Kategorie ‚Autobiografie‘.

Inhaltsverzeichnis | Barbarentage

Am Diamond Head, Honolulu 11 | Riech mal, das Meer, Kalifornien 82 | Der Schock des Neuen, Kalifornien 114 | ’Scuse Me While I Kiss the Sky, Maui 137 | Die Suche, Südpazifik 189 | Das glückliche Land, Australien 266 | Entscheidung für „Ethopia“, Asien und Afrika 301 | Gegen der Verfall, San Francisco 352 | Basso profondo, Madeira 443 | Wenn Berge stürzen in die Tiefe des Meeres, New York City 513 | Glossar typischer Surf-Begriffe 563 |

Verlag

Suhrkamp

Grösse

12 x 19 cm

Sprache

DE

Bindung

Softcover

Seitenanzahl

565

Veröffentlichung

2019

Autor

William Finnegan

Gewicht

392 g

Isbn

978-3-518-46960-6

12,00 

inkl. MwSt.

1 vorrätig

Beschreibung

„Als reiche, weiße Amerikaner an bitterarmen Orten, wo viele, vor allem die Jungen, sich ganz offen nach genau dem Leben, den Annehmlichkeiten, den Möglichkeiten sehnten, von denen wir uns aktiv abgewandt hatten […] – wie sollte das jemals in Ordnung sein?“

William Finnegan, S.227

Ein Surferroman, ein Reisebericht, eine Lebensgeschichte

Vor fünfzig Jahren verfällt William Finnegan dem Surfen. Damals verschafft es ihm Respekt, dann jagt es ihn raus in die Welt – Samoa, Indonesien, Australien, Südafrika –, als Familienvater mit Job beim ‚New Yorker‘ dient es der Flucht vor dem Alltag … Barbarentage erzählt die Geschichte dieser lebenslangen Leidenschaft, sie handelt vom Fernweh, von wahren Abenteuern und den Versuchen, trotz allem ein Träumer zu bleiben. Ein Buch wie das Meer, atemberaubend schön.

Barbarentage Suhrkamp Verlag aufgeschlagenes Buch

„Das Ideal, das sich jetzt herausbildete, bestand in Einsamkeit, Reinheit, der
perfekten Welle fernab jeder Zivilisation. […] Dieser Weg führte weg vom Bürgerlichen, in der althergebrachten Bedeutung des Wortes, hin zu einer selbstgezimmerten Grenze, an der wir als neuzeitliche Barbaren leben würden.“

William Finnegan, S.129

Barbarentage Suhrkamp Verlag aufgeschlagenes Buch
Barbarentage Suhrkamp Verlag aufgeschlagenes Buch
Barbarentage Suhrkamp Verlag aufgeschlagenes Buch

Der Autor | William Finnegan

William Finnegan, geboren 1952, arbeitet seit 1987 als Journalist für den ‚New Yorker‘. Er schrieb vielbeachtete Reportagen über den Bürgerkrieg im Sudan, das Apartheidsregime in Südafrika und Neonazis in Kalifornien und arbeitete als Kriegsreporter. Finnegan surft seit seinem elften Lebensjahr; mit Barbarentage gewann er 2016 den Pulitzer-Preis in der Kategorie ‚Autobiografie‘.

Barbarentage Suhrkamp Verlag aufgeschlagenes Buch

Inhaltsverzeichnis |
Barbarentage

Am Diamond Head, Honolulu   11 |
Riech mal, das Meer, Kalifornien   82 |
Der Schock des Neuen, Kalifornien   114 |
’Scuse Me While I Kiss the Sky, Maui   137 |
Die Suche, Südpazifik   189 |
Das glückliche Land, Australien   266 |
Entscheidung für „Ethopia“, Asien und Afrika   301 |
Gegen der Verfall, San Francisco   352 |
Basso profondo, Madeira   443 |
Wenn Berge stürzen in die Tiefe des Meeres, New York City   513 |
Glossar typischer Surf-Begriffe   563 |

Barbarentage Suhrkamp Verlag Buchcover
Barbarentage Suhrkamp Verlag Buchrückseite

VERLAG

Suhrkamp

AUTOR

William Finnegan

BINDUNG

Softcover

GRÖSSE

12 x 19 cm

SEITENANZAHL

565

GEWICHT

392 g

SPRACHE

DE

VERÖFFENTLICHUNG

2019

ISBN

978-3-518-46960-6

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Barbarentage | Suhrkamp“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert